Wie wird meine Praxis gleichmäßig ausgelastet?

Wie wird die Praxis gleichmäßig ausgelastet?

Eine weitere, oft gestellte Frage ist: Wie kann ich erreichen, dass meine Praxis gleichmäßig ausgelastet ist?

Was kann ich tun, damit der Patientenstrom nicht versiegt?

Das kennt (fast) jeder: Selbst, wenn es durchaus Monate gibt, in denen man gut zu tun hat, gibt es immer wieder Phasen, in denen Flaute herrscht. In den Sommerferien zum Beispiel. Oder kurz vor Weihnachten. Die meisten Selbstständigen haben die Erfahrung gemacht, dass es in solchen Zeiten ruhiger zugeht.

Vielleicht wird die vermehrte Freizeit sogar als angenehm empfunden – die dadurch zurückgehenden Einnahmen sind es sicherlich nicht!

Was gibt es also für Handlungsmöglichkeiten?

 

  1. Diejenigen, die unter diesem Phänomen nicht zu leiden haben, haben einen so großen Patientenzulauf, dass sie normalerweise für drei Wochen im Voraus ausgebucht sind. Denn wenn ihre Stammkunden in die Ferien gehen, freuen andere sich, dass sie nicht so lange auf einen Termin warten brauchen.
    Die Lösung ist also ganz einfach (wenn auch nicht leicht umzusetzen):
    Gewinnen Sie so viele Patienten, dass Sie immer mindestens drei Wochen im Voraus ausgebucht sind.
  2. Die Aussage, dass in den Sommerferien nun mal Flaute herrscht, ist keine Tatsache, sondern ein Glaubenssatz. Immer, wenn in der Wirtschaft eine Branche unter so einem Glaubenssatz leidet („Die Konjunktur ist rückläufig.“), gibt es einzelne, die genau davon profitieren, indem sie sich fragen: Wie kann ich das Beste aus der augenblicklichen Situation herausholen? Auf diese Weise kam Aristoteles Onassis zu seinem Vermögen: In der Weltwirtschaftskrise glaubten alle, die Schifffahrt sei zusammengebrochen. Die Frachtschiff-Besitzer sahen es als großes Unglück an, weil ihre Schiffe in den Häfen nur Kosten produzierten und sie keine Aufträge bekamen. Onassis erkannt seine Chance und kaufte 1932 so viele Schiffe, wie er bekommen konnte „für ’nen Appel und ein Ei“. Als dann die Weltwirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg in Fahrt kam und die Menschen Güter aus anderen Ländern konsumieren wollten, wurde er innerhalb kürzester Zeit steinreich.
    Was hat das mit Ihnen zu tun?

    Fragen Sie sich rechtzeitig, bevor „es“ einmal wieder losgeht: Was ist an dieser Zeit besonders, das ich ausnützen kann?
    Planen Sie spezielle Aktionen, z.B.

    • Schulferien-Aktion
    • Ganzheitliche Kur-Programme in Zusammenarbeit mit einem Hotel
    • Vorweihnachts-Aktion zur Stressreduktion
  3. Mich persönlich lassen Flaute-Zeiten kalt, weil viele meiner Klienten Ratenzahlung wählen. Das bedeutet, dass ich ein relativ konstantes Einkommen habe. Ich könnte einfach so vier Wochen gar nicht arbeiten und trotzdem kommt genug Geld rein um meine Kosten zu decken. Deshalb: Wenn es Ihnen eben möglich ist, bieten Sie Ratenzahlung an. Dadurch können Sie Ihre Klienten außerdem von kostspieligeren Behandlungsplänen überzeigen. Meine Cellsymbiosis-Therapeutin hat damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
  4. Nutzen Sie die Zeit und bereiten Sie neue Projekte vor, z.B. neue Seminare. Oder investieren Sie die Zeit in Ihr Marketing.
    Kurz: Sorgen Sie vor, damit Sie in Zukunft noch mehr Erfolg haben.

Herzliche Grüße

Gabriele Ermen

P.S.: Bitte tun Sie mir einen Gefallen, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Am linken Bildschirmrand sind Buttons, mit denen Sie ihn in verschiedenen sozialen Netzwerken oder als Email teilen können. Bitte posten Sie ihn in Ihrem Lieblings-Netzwerk oder mailen Sie ihn an die Kollegen, die Ihnen zum Artikel einfallen. Vielen Dank!


Nächste Woche geht es dann um die Frage:

Was ist der richtige Preis?


Die Frage von letzter Woche lautete:

Wie erreiche ich Patienten?

Über den Autor Alle Beiträge lesen Webseite des Autors

Gabriele Ermen

Ich helfe Heilpraktikern einfach mehr Patienten zu gewinnen!

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *